THE NEW WAY OF SHOPPING?

Amazon eröffnet ersten Supermarkt in Seattle.

Der Online-Gigant Amazon erweitert sein Offline-Angebot. Am Montag öffnete das erste Lebensmittelgeschäft des Konzerns seine Tore in Seattle. Die innovative Idee von „Amazon Go“? Keine Kassen, kein nerviges Anstehen an der Kasse.

Und das soll folgendermaßen funktionieren: Die Amazon-App muss auf dem Smartphone installiert sein. Beim Eintreten in den Laden scannt der Kunde einen Code auf seinem mobilen Gerät. Dann kann sich der Käufer die gewünschten Produkte einfach aus den Regalen nehmen.

Sensoren registrieren jeden entnommenen Artikel und buchen diesen auch zurück, sollte er wieder ins Regal gelegt werden. Beim Verlassen des Shops wird der Einkauf anschließend automatisch über das Amazon-Konto des Kunden abgerechnet.

Auf diese Weise soll „Amazon Go“ ganz ohne Kassen auskommen. „Es ist wirklich so simpel“, beteuert das Unternehmen in einem Werbeclip zum neuen Konzept. Der Vorteil: Es spare Zeit, denn der Kunde könne einfach hineingehen, sich das Gewünschte nehmen und wieder gehen – ganz ohne Schlangestehen an der Kasse.

In den Genuss dieses neuartigen Shoppingerlebnisses kommen die Kunden allerdings erst Anfang 2017. Denn: Noch handelt es sich bei dem Geschäft in Seattle um ein Test-Projekt. Bislang dürfen nur Amazon-Mitarbeiter in dem rund 170 Quadratmeter großen Shop einkaufen gehen. Doch schon bald sollen hier zahlreiche Kunden Lebensmittel, Fertiggerichte und kleine Drogerieprodukte besorgen können.

Wann auch in Europa ein Amazon-Supermarkt in den Startlöchern stehen wird, ist bisher nicht bekannt. In den USA gibt es bereits einige Buchhandlungen des Online-Riesen sowie „Amazon Fresh“, einen Lebensmittel-Lieferservice. Letzterer ist auch in London bereits angekommen.